"Wenn das Weizenkorn…"

Der Pfarrgarten in Bieber letzte Woche

„Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.“

Der Wochenspruch für diese Woche aus Johannes 12,24

Jesus hat das Reich des Todes durchschritten, um Hoffnung in die Welt zu bringen. Wie ein Weizenkorn, das in die dunkle Erde fällt und dann Frucht bringt. Neue Knospen blühen im Pfarrgarten in Bieber nach einem langen Winter, so wie Weizenhalme, nur viel bunter. Und von vielen höre ich, dass sie die Coronakrise nutzen: Um aufzuräumen, um auszumisten, um in der Familie Brettspiele zu spielen, um ein Buch zu lesen. Und das sind nur einige Beispiele. Vielleicht, so denke ich, liegt auch für uns unter der Oberfläche des Lebens, wie wir es bisher kannten, die Kraft diese schwere Zeit zu überwinden. Und wer weiß, vielleicht werden durch diese Zeit Blumen wachsen, die die Welt ein Stück schöner machen. Das wünsche ich mir. Bleibt behütet!